Löss III Ried Scheiben / Fels von Sauerstingl - Österreich bei Ösiwein, dem Spezialist für Wein aus Österreich
Winzer Rebsorten Weinregionen Kostkisterl Gutscheine Über uns Impressum
Flaschenzahl: 0
Ab 12 Flaschen frei Haus
      Unsere Weingüter

Wir importieren Wein
aus Österreich von

Bründlmayer
Bauer
Dolle
Fischer
Glatzer
Gobelsburg
Gölles
Guglhof
Jöbstl
Kartäuserhof
Martinshof
Mayer am Pfarrplatz
Muster.Gamlitz
Pitnauer
Pittnauer
Pollerhof
Rotes Haus
Sabathi
Sauerstingl
Schmelzer
Steininger
Umathum
Wellanschitz
Winkler-Hermaden


Weine aus den Gebieten

Burgenland
Steiermark
Kamptal
Wachau
Weinviertel
Wien
Thermenregion
Carnuntum
Wagram





Versand ab 12 Flaschen frei Haus! Sie können unsere Weine online bestellen oder auch in unserer Vinothek in München abholen. Mo-Fr 14-20
Sa 10-20 Uhr

      Österreich > Franz Sauerstingl > Grüner Veltliner > Sauerstingl - Löss III Ried Scheiben / Fels
Sauerstingl Löss III Ried Scheiben / Fels

Sauerstingl
2015 Löss III Ried Scheiben / Fels


Mit feiner Kräuterwürze unterlegte gelbe Tropenfrucht nach Mango, ein Hauch von Apfelnuancen, etwas Mandarinenzesten. Saftig, elegant, feine Säurestruktur, zarte dunkle Mineralität im Abgang, gelbe Fruchtnuancen im Nachhall. (Kostnotiz Falstaff)
Passt zu:
Schnittkäse und Spezialitäten vom Schwein

Inhalt 0.750 Liter
Vol.: 13,5 %
Enthält Sulfite
Ean 9120051740036

Anschrift des Produzenten:

Weingut Franz Sauerstingl
Parkstraße 11
A-3481 Fels am Wagram

Ursprungsland: Österreich

€ 11.00

(Preis pro 1/1 Liter € 14.67)

inkl. Mwst. zzgl Versandkosten


Den merk ich mir...



Sauerstingl
AM ANFANG WAR GRÜNER VELTLINER ...

2002 übernahm Franz Sauerstingl die Vinifikation im Weingut und hatte folgende Vision: Aus dem Grünen Veltliner 4 unverwechselbare Charakterweine zu entwickeln.

LÖSS I
Rieden auf der "Wagramkante" (200 m Seehöhe). Sandiger Lehmboden mit Schotter-einschlüssen. Geringe Humusauflage, Löss zeigt sich an der Oberfläche. Leichterer Bodentyp.

Händisch geerntet, 1. Durch-lese mehrerer Weingärten. Geschmack wird zum Teil durch die frühe Ernte geprägt. Gradation von 15° bis 17° KMW (Alkoholgehalt: 11,5% vol). Primärfrucht und Frische überwiegen. Leichter fruchtiger Sommerwein, lässig zu trinken. Aromen: Citrus und grüner Apfel.

LÖSS II
Rieden, die sich vom Fuße des Hengstberges aus erheben. Boden teils lössgeprägt, teils Löss auf Schottersediment, das stellenweise an die Oberfläche tritt. Gut versorgte Böden.

Händisch geerntet, aus verschiedenen Rieden. Zum Teil aus der 2. Lese der LÖSS I Weingärten. Höhere Zucker-grade, höherer Alkoholgehalt (12 bis 12,5% vol). Angenehme Nase, tolles "Mouth feeling", weich und anschmiegsam. Aromen: ein Hauch Exotik, Melone und gelbe Früchte.

LÖSS III Scheiben
Scheiben ist das Herzstück der Felser Rieden (250 bis 300m Seehöhe). Tiefgründiger Löss, plateauartige Lage. Südöstlich ausgerichtet. Sehr gutes Wasserspeichervermögen.

Händisch geerntetes, ertrags-reduziertes Traubenmaterial aus der Riede "Scheiben". Alte Rebstöcke. Wunderbares Zusammenspiel von Boden und Klima (=Terroir). Hochreife Trauben (Alkoholgehalt: um die 13% vol). Herrlich klar, strukturiert, ziemlich muskulös. Spiegelt die Gegebenheiten des Jahrgangs wider. Aromen: zarte Pfefferwürze, Kräuter.

LÖSS IV Brunnthal
Brunnthal ist die höchste Felser Riede (bis 300m Seehöhe). Tiefer Lössboden mit 15 bis 20 cm Humusauflage. Südlich exponiert. Sehr kalkhältig, karg in der Nährstoff-versorgung.

In der Riede "Brunnthal" stehen die ältesten Rebstöcke unseres Weinguts (bis zu 50 Jahre alt!). Händisch geerntete, einzigartige Veltlinertrauben für einen kräftigen Wein (Alkoholgehalt: um die 13,5% vol). Lange Lagerung auf der Feinhefe und teilweiser Ausbau im Holzfass geben dem LÖSS IV unglaublich viele Individualität und Ausdruck. Verspielte, vielschichtige Frucht, am Gaumen sehr kraftvoll. Perfekter Lagerwein. Aromen: Reifer Apfel, Anklänge von Trockenfrüchten, zarter Rauch-Würze Schleier.


Grüner Veltliner

Herkunft: Österreich, Niederösterreich, Burgenland

Abstammung: Natürliche Kreuzung von Traminer x St. Georgen
Die zweite Elternsorte wurde in St. Georgen im Burgenland gefunden. Diese Rebsorte wurde nach dem Fundort benannt, da sie nach gentechnischen Untersuchungen keiner bekannten Rebsorte zuzuordnen war. Der Grüne Veltliner ist nicht verwandt mit dem Roten und Frühroten Veltliner.

Anbaufläche: 13.518 ha, 29,4%

Der Grüne Veltliner ist die wichtigste autochthone Rebsorte in Österreich. Die stärkste Verbreitung hat die Sorte in den 50iger Jahren des vorigen Jahrhunderts erfahren und zwar mit der Einführung der Hochkultur nach Lenz Moser. Größte Verbreitung hat die Sorte in Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland. Sie hat als herkunftstypischer DAC-Wein eine besondere Stellung in mehreren Weinbaugebieten. Die Anbaufläche hat im Zeitraum von 1999 bis 2009 um 22 % abgenommen. Hat aber noch immer die dominierende Stellung an der österreichischen Weinbaufläche.

Wichtige ampelografische Merkmale
Blatt: mittelgroß fünfeckig bis kreisförmig, fünf- bis siebenlappig, Unterseite mittelstark behaart. Typisch ist die starke weißwollige Behaarung der Triebspitze, wovon sich das Synonym Weißgipfler ableitet.
Traube: mittel – sehr groß, mitteldicht, kegelförmig, geschultert, mit großen rundlichen bis ovalen Beeren mit grüngelber bis fuchsiggelber Färbung auf der Sonnenseite.

Reifezeit: mittel

Bedeutung, Ansprüche: Ist die mit Abstand wichtigste Weißweinsorte in Österreich. Die Sorte hat gegen Ende des vorigen Jahrhunderts weltweite Bekanntheit und Beliebtheit erreicht. Der Grüne Veltliner ist eine fruchtbare Sorte und bedarf daher einer Ertragsregulierung. Die Sorte gedeiht beson­ders gut auf tiefgründigen Lössböden, verträgt nicht gut Trockenheit, ist empfindlich in der Blüte, ist anfällig für Peronospora, Roter Brenner und bekommt leicht Chlorose.

Wein: Grüner Veltliner liefert vom leichten, säurebetonten Wein bis zum hochreifen Prädikats­wein alle Qualitätsstufen. Die Lage und Ertragshöhe ist sehr entscheidend für die Qualität. Erwünscht sind würzige, pfeffrige Weine oder Fruchtnoten nach Steinobst. Weniger beliebt und gewünscht sind Weine mit Sämlingston (ein intensives Aroma nach der Sorte Scheurebe (Sämling 88)).

(c ÖWM)
Wagram

Des Grünen Veltliners Lust auf Löss

Das Weinbaugebiet Donauland wurde im Jahr 2007 in Wagram umbenannt. In diesem Gebiet verteilen sich 2.451 Hektar Rebfläche auf zwei ganz unterschiedliche Zonen: Nördlich der Donau erstreckt sich östlich an das Kamptal anschließend der eigentliche Wagram, eine mächtige Geländestufe, etwa 30 km nach Osten. Südlich der Donau, liegen die kleinen Weinorte des Tullnerfelds, aber auch die historische Weinstadt Klosterneuburg vor den Toren von Wien.

Weinbaufläche: 2.451 ha

Wichtigsten Rebsorten: Grüner Veltliner, Riesling, Roter Veltliner

Wichtige Weinbauorte: Feuersbrunn, Fels, Grossriedenthal, Gösing, Kirchberg, Großweikersdorf, Klosterneuburg

Die natürlichen Voraussetzungen formen im nördlichen Teil, dem Wagram, ein einheitliches geologisches und klimatisches Profil, das beste Voraussetzungen für die Kelterung gehaltvoller und aromatischer Weine bietet. Hier kommt Terroir zum Tragen, wie es in den Lehrbüchern definiert wird. Eine tiefe Lössschicht, entstanden durch Anwehungen an den Ufern des zurückweichenden Urmeeres (Wagram kommt von Wogenrain), prägt die Landschaft und gibt dem Wein unverwechselbaren Charakter. Vor allem der Grüne Veltliner reift zu herzhaft würzigen Weinen heran, die Substanz und Trinkvergnügen vereinen, sowohl in der klassisch-trockenen Version, als auch bei den großen, charaktervollen Reserven.

Die autochthone Sortenspezialität Roter Veltliner liefert besonders lagerfähige Weißweine und unterstreicht die Einzigartigkeit des Gebietes und seine unverfälschten natürlichen Ressourcen. Doch auch einige der gehaltvollsten Rotweine Niederösterreichs sind in den Leitbetrieben anzutreffen, speziell aus Blauem Zweigelt und Blauburgunder. Und das Süßweinsegment ist mit Eisweinen aus der umweltbewussten Gemeinde Großriedenthal gut vertreten. Das Selbstbewusstsein erfolgreicher Winzer färbt auf den ganzen Wagram ab, ein Motivationsschub für weitere Qualitätssteigerung auf breiter Basis, unterstützt von Tourismus und Gastronomie, die hier ebenfalls großen Stellenwert haben. Die Orte Feuersbrunn, Fels, Kirchberg (mit der Gebietsvinothek Weritas) oder Großriedenthal sind Adressen engagierter Betriebe, die längst den Status des Geheimtipps abgegeben haben.

© ÖWM
Das Weinland Österreich

Klein und fein – das ist österreichischer Wein im internationalen Vergleich. Kein Allerweltswein, sondern eine rare Besonderheit. Wein aus Österreich gilt derzeit als eines der interessantesten Phänomene der Weinwelt: Er ist auf jeder guten Weinkarte zu finden, er wird von Weinkennern geschätzt und von Journalisten gelobt – und nicht selten spricht man von einem österreichischen Weinwunder.

Was aber ist es, das den Wein aus Österreich so besonders macht? Dafür gibt es viele Gründe, und das Zusammenspiel aller Faktoren sorgte für den einzigartigen Qualitätsboom der letzten Jahrzehnte. Ganz wesentlich ist die Weintradition: Weinbau ist auf dem Gebiet des heutigen Österreich schon seit Jahrtausenden verwurzelt. Weinreben gehören zum Landschaftsbild, zur Kultur und zum gelebten Alltag. In diesem Zusammenhang sind auch die typischen Rebsorten Österreichs zu sehen, von denen viele ausschließlich in den heimischen Weinbaugebieten verbreitet sind. Dort finden sie in Kombination mit idealen klimatischen und geologischen Rahmenbedingungen beste Voraussetzungen für authentische, unverwechselbare Weine mit Charakter und Persönlichkeit.
All das braucht aber auch den Menschen dahinter. Die österreichischen Winzerinnen und Winzer haben es verstanden, in den letzten Jahren eine äußerst geglückte Verbindung aus Weinbautradition und zeitgemäßer Verarbeitungstechnik zu schaffen. Unbedingte Qualität lautete das Motto – und unbedingter Erfolg war das Ergebnis. Eine weitere Besonderheit ist die Vielfalt der österreichischen Weinkultur: von spritzigen, leichten bis zu kraftvollen, monumentalen Weißweinen, von charmanten, fruchtigen bis zu gehaltvollen, langlebigen Rotweinen und nicht zuletzt mit Süßweinen voller Finesse und innerer Spannung, die unumstritten zu den besten der Welt zählen. Und was Fachleute rund um den Erdball am meisten schätzen: Österreichischer Wein ist appetitanregend und eignet sich ideal als Speisenbegleiter. All das macht ihn zum besonderen Genuss.

(c ÖWM)